Physioteam Würzburg
 

Krankengymnastik Was ist was? · S

Schlingentisch

SchlingentischUnter Extension oder Traktion wird die Behandlung mit dosierter Zugkraft auf die Gelenke der Extremitäten und der Wirbelsäule zur Ergänzung der krankengymnastischen Behandlung verstanden. Die Wirkung der Traktion bestimmt der Therapeut durch Kraftansatzpunkt, Zugrichtung und durch eine entsprechende Gelenkstellung. Hier wird eine Druckminderung und Entlastung der Gelenke und ggf. komprimierter Nervenwurzeln angestrebt. Extension/Traktion ist manuell oder im Schlingentisch möglich.

Vorteile des Schlingentisches:
Der Patient kann in beliebiger Entlastungsstellung mit Abnahme der Schwerkraft gelagert werden. Dies ist insbesondere dann wichtig, wenn nach Operationen noch keine volle Belastung erlaubt ist. Die krankengymnastische Therapie lässt sich effektiv mit einem apparativem Traktionszug kombinieren und es wird eine Feinmobilisation in allen Freiheitsgraden möglich. Nicht zuletzt wird durch den fehlenden Reibungswiderstand die Muskelabwehrspannung von Schmerzpatienten gesenkt.

zurück nach oben


Somato-Emotionale Entspannung (Somato-Emotional-Release)

Die Technik der Somato-Emotionalen Entspannung wurde von Dr. John Upledger aus der Craniosacralen Therapie weiterentwickelt.

Sie entstand hauptsächlich aus Erfahrungen und Beobachtungen in den Behandlungen.

Das Ausdrücken eines Gefühls, welches aus verschiedenen Gründen
bisher zurückgehalten wurde, ist der Gegenstand der Therapie. In der Zusammenarbeit mit dem
israelischen Biophysiker Dr. Zvi Karni an der Michigan State University wurden die Erfahrungen
wissenschaftlich untermauert, indem die Wirkung einer therapeutischen Berührung und Behandlung auf das elektrische Grundpotential de s menschlichen Körpers untersucht wurde. In den Körper eindringende Energie, z.B. von physischen oder emotionalen Traumen, die nicht adäquat verarbeitet wurden, wird an bestimmten Stellen des Körpers zurückgehalten. Es bildet sich eine sogenannte Energiezyste. An diesen Stellen ist das Gewebe sehr fest- es kommt zu Restriktionen und das Gewebe kann die ihm gestellten Aufgaben, insbesondere die des Stoffwechsels und der Informationsvermittlung nicht mehr wahrnehmen.

Dies hat dann zuerst einmal lokal eine eingeschränkte Mobilität und eine Minderversorgung zur Folge. Global muß sich der Körper umorgani-sieren und Kompensationsmechanismen entwickeln. Neben strukturellen Veränderungen an diesem Ort (Aufbau von kollagenen Fasern), kann es dann langfristig zu körperlichen Einschränkungen kommen, die sich auf vielfältige Weise äußern, ohne dass zunächst ein Zusammenhang
mit dem eigentlichen Trauma gesehen wird.

So kann es z.B. beim Sturz auf das Steißbein zu Kopfschmerzen, Organproblemen oder Verhaltensauffälligkeiten kommen. Der wesentliche Faktor für die adäquate Verarbeitung der traumatischen Energie ist der momentane Gefühlszustand des Menschen. Gefühle wie Wut, Ärger oder Trauer begünstigen das Entstehen solcher Restriktionen. Wie es scheint, haben Organe und Zellen ein „emotionales Gedächtnis“.

Wird nun der Patient in eine bestimmte Körperposition gebracht (meist ist es der Weg, wie die traumatische Energie in den Körper eindrang), dann erinnert sich der Betroffene an das ursächliche Geschehen und ist nun in der Lage, die zurückgehaltenen zerstörerischen Emotionen adäquat zu verarbeiten und aufzulösen. Verhaltensmuster werden erkannt und es kommt zur Reifung der Persönlichkeit.

Indikationen:
Kinder mit Entwicklungsproblemen , Haltungsauffälligkeiten,
Verhaltensauffälligkeiten auf Grund von Geburtstraumata
Erwachsene nach Traumata, mit immer wiederkehrenden Problemen des Bewegungsapparates, des Organsystems oder des Nervensystems

zurück nach oben


Was ist Shiatsu?

Shiatsu – aus dem japanischen übersetzt – bedeutet „Fingerdruckmassage“.


Wie Akupunktur arbeitet Shiatsu durch Stimulation des vitalen Energieflusses des Körpers, um den Gesundheitszustand zu unterstützen und zu fördern.
Der Shiatsu-Therapeut gebraucht jedoch Daumen und Finger, Ellenbogen und sogar Knie und Füße, um Druck und Dehnungen auf die als Meridiane bekannten Energie-Linien auszuüben.

Shiatsu beeinflusst das vegetative Nervensystem mit Sympatikus und Parasympatikus, Kreislauf und Lymphfluss werden stimuliert, das Hormonsystem angeregt und Muskelverspannungen gelöst.

Gewöhnlich hinterlässt die Behandlung ein Gefühl der Ruhe und des Wohlbefindens und gibt dem Empfänger die Möglichkeit, mit den Heilfähigkeiten seines eigenen Körpers in Berührung zu kommen.

zurück nach oben


Skoliosebehandlung nach Lehnert-Schroth

Bei der Lehnert-Schroth-Therapie handelt es sich um eine dreidimensionale Skoliosebehandlung die in Kombination mit Atemtherapie angewendet wird.

Durch ein hauptsächlich muskuläres Problem (asymmetrische Dehnungs- und Kräfteverhältnisse) verschieben sich die drei Körperabschnitte Beckengürtel, Brustkorb mit Rippen und Halswirbelsäule mit Schultergürtel in drei Ebenen.

Dieser Haltungsverfall muß von der Basis aus korrigiert werden.

Das heißt:

Von den Füßen angefangen werden die Beinachsen richtig eingestellt,
das Becken wird durch entsprechende Korrekturen in den 3 Ebenen in
seine ursprüngliche Stellung gebracht. Darüber kann sich dann der Brustkorb in korrigierter Stellung aufrichten, ebenso kann sich der Kopf als Verlängerung der Körperlängsachse im Raum plazieren.

Therapieschwerpunkte:

  • Entdrehung, Begradigung und Aufrichtung der noch nicht knöchern fixierten Wirbelsäulenverkrümmung.
    Dabei lernen Sie mit Hilfe des Therapeuten Ihre Wirbelsäule selbst zu korrigieren.
  • Dehnen der oft einseitig verkürzten und Kräftigen der abgeschwächten Muskulatur. Nach gezielter Dehnung
    kann die korrigierte Haltung leichter eingenommen werden, nach Kräftigung die korrigierte Position dauerhafter gehalten werden.
  • Erlernen der dreidimensionalen Drehwinkelatmung zur Erhaltung und Steigerung der Vitalkapazität.
  • Umstellung der skoliotischen Gewohnheitshaltung
    Der Patient erhält ein auf seine Problematik abgestimmtes Übungsprogramm,das täglich zu Hause ausgeführt werden sollte, um die korrigierte Haltung muskulär zu sichern. So erhöht sich die körperliche Belastbarkeit im Alltag und Beruf und es wird eine Stabilisierung der Wirbelsäule erreicht.

Die korrekte Ausführung der Übungen muß in regelmäßigen Abständen vom Therapeuten überprüft werden, um einschleichende Fehler frühzeitig zu erkennen und zu verhindern.

zurück nach oben


Spinale Therapie nach McKenzie

Rückenschmerzen sind in unserer Zeit ein sehr häufiges Problem und die
Ursachen dafür können vielfältig sein:

Am häufigsten werden akute Rückenschmerzen durch mechanische Irritation der Bandscheibe
verursacht, das sogenannte Derangement oder auf gut Deutsch: „der Hexenschuss“.
Ein Derangement kann es in unterschiedlicher Ausprägung geben, bis hin zur Bandscheibenvor-
wölbung oder dem Bandscheibenvorfall.
Die Folge ist eine mechanische Deformierung schmerzempfindlicher Strukturen sowie eine Störung
in der Beweglichkeit der kleinen Wirbelgelenke.

Grundgedanke des Behandlungskonzepts nach McKenzie ist die Vermittlung von Wissen und Behandlungstechniken, die es Ihnen als Patient ermöglichen sollen, Eigenverantwortung für Ihre Rückenprobleme zu übernehmen und die Beschwerdedauer auf eine möglichst kurze Zeit zu reduzieren.
Es kommt darauf an, einen erneuten Hexenschuss zu vermeiden oder aber im Akutfall gleich richtig zu reagieren.

Im Rahmen des McKenzie-Konzepts wird der Patient sorgfältig untersucht und es wird getestet, ob die Ursache der Rückenschmerzen ausschließlich im Rücken liegen, bzw. welche Faktoren einen zusätzlichen Einfluß auf die Problematik haben.
.
Inhalt und Ziel der Therapie ist:


• die Rückverlagerung des Bandscheibenkerns
• die Wiederherstellung des betroffenen Wirbelsegments in Bezug auf Kraft und Beweglichkeit
• die Vermittlung von Informationen zum grundsätzlich bandscheibenschonenden Verhalten.

In einer Zeit, in der Krankengymnastik nur noch sparsam verschrieben wird, ist es sehr wichtig, mit wenigen Behandlungen möglichst viel zu erreichen. Deshalb spielt Ihre Eigenaktivität und Eigenverantwortung bei dieser Therapieform eine so große Rolle.

Wir als Therapeuten begleiten Sie dabei.

zurück nach oben

 

Cornelia Smith Stefanie Meier Susanne Weisenberger